Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

Unna, 27. September 2019
Einstimmiges Votum

Katja Schuon soll SPD-Kandidatin für die Bürgermeister-Wahl werden

Katja Schuon
Das Votum des SPD-Stadtverbandsvorstandes ist einstimmig: Katja Schuon soll 2020 für das Bürgermeisteramt in Unna kandidieren. „Die 45-jährige Leiterin des Fachbereichs Familie und Jugend beim Kreis Unna und stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Unna-Oberstadt überzeugt mit ihrer hohen Sachkenntnis, ihrer Erfahrung und mit ihrer Verbundenheit zu Unna gleichermaßen“, so der Stadtverbandsvorsitzende Sebastian Laaser.

Die gebürtige Bochumerin Katja Schuon kennt und liebt Unna. Hier lebt sie innenstadtnah mit Mann und zwei Kindern. Hier engagiert sie sich ehrenamtlich, zum Beispiel im Vorstand des Fördervereins der Falkschule oder als Lesepatin in der Stadtbibliothek. Der Beruf führte die Diplom-Betriebswirtin und Diplom-Verwaltungswirtin mit Schwerpunkt Kommunalrecht in die Hellwegstadt. 26 Jahre Verwaltungserfahrung beim Kreis Unna hat sie vorzuweisen. Einer breiteren Öffentlichkeit ist sie als Gleichstellungsbeauftragte, als Referentin des Landrats und später als Leiterin des Landratsbüros bekannt geworden. Zu ihrer aktuellen Aufgabe als Leiterin des Fachbereichs Familie und Jugend mit rund 80 Mitarbeitenden sagt sie: „Hier ist mir noch einmal sehr bewusst geworden, welche Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten es in einer Kommune gibt.“ Diese Einschätzung gehört zu den Gründen, die Katja Schuon für ihre Kandidatur nennt. Und ihre Überzeugung: „Ich kann Unna gestalten und nicht nur verwalten. Mit meiner Kompetenz und meiner Erfahrung, mit meiner Liebe für diese Stadt und als überzeugte Sozialdemokratin bewerbe ich mich als Bürgermeisterin.“

Die politischen Schwerpunkte von Katja Schuon liegen in der Familien-, Wohnungs-, Schul- Wirtschafts- und Verkehrspolitik. Als wichtige Querschnittsaufgabe bei allem politischen Handeln nennt sie dabei die Bürgerbeteiligung. „Wir müssen die Menschen an Entscheidungsprozessen beteiligen und ihnen Gelegenheit geben, selbst Ideen einzubringen, wie Unna noch schöner und lebenswerter sein kann. Wir müssen bei allem, was wir tun, den Weg zu Lösungen aufzeigen, ohne selbst die Lösungen starr vorzugeben“, betont sie auch mit Blick auf das Geschehen rund um die Eishalle, das schließlich zum Bürgerbegehren geführt hat. Durch ihr eigenes langjähriges ehrenamtliches Engagement in Schule, Politik, Gewerkschaft und Bildungseinrichtungen weiß Katja Schuon: „Die Bereitschaft vieler Bürgerinnen und Bürger sich zu engagieren ist groß und muss wertgeschätzt und eingebunden werden.“

Eingebunden ist nun die SPD-Basis, wenn es um die Kandidaten-Kür für das Bürgermeisteramt geht. Die offizielle Kandidatenaufstellung erfolgt in einer Delegiertenversammlung im Dezember. Nicht nur für die begeisterte Krimi-Leserin Katja Schuon beginnt eine spannende Zeit.