Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

Unna, 01. Oktober 2019

Arbeitskreis der Familienzentren unterschreiben Positionspapier

Familienzentren
Pressemitteilung der Kreisstadt Unna
Die Unnaer Familienzentren haben unter Beteiligung des Jugendamtes ein Positionspapier zu einer gemeinsamen Zusammenarbeit entwickelt. Das fertige Papier wurde nun im Rathaus unterschrieben.

Zwei Mal im Jahr treffen sich alle Unnaer Familienzentren zu einem gemeinsamen Arbeitskreis mit dem Jugendamt der Stadt. „Die besprochenen Themen sind sehr vielseitig, doch es geht immer um die Weiterentwicklung der Angebote der Familienzentren in Unna für die Familien“, erklärt Jugendhilfeplaner Carsten Schmidt. In den vergangenen Arbeitskreisen ist das gemeinsame Positionspapier überarbeitet worden. Es beinhaltet beispielsweise die Kernaufgaben, die Ziele und die Erfolgskriterien des Arbeitskreises. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass alle Beteiligten ein gemeinsames Ziel verfolgen und gemeinsam die Angebote für Familien weiterentwickeln.

Zum Hintergrund:
Ist Ihnen schon aufgefallen, dass sich einige Kindertageseinrichtungen Familienzentrum nennen? Gerade wenn es um die Wahl der ersten Kindertageseinrichtung für das eigene Kind geht, gibt es viele Dinge die zu beachten sind. Neben kurzen Wegen zu der Einrichtung gibt es auch konzeptionelle Unterschiede der Kindertageseinrichtungen, also welcher Tagesablauf und welche Angebote gemacht werden. Da lohnt sich ein genauer Blick als Eltern, was das Kind in der Einrichtung tagsüber erleben wird. Darüber hinaus sind bereits 10 Einrichtungen im Stadtgebiet ein Familienzentrum und mit dem aktuellen Kindergartenjahr ist ein 11. hinzukommen. Dabei stellt sich die Frage, was bedeutet es, wenn eine Kindertageseinrichtung ein Familienzentrum wird?

Jedes Familienzentrum ist eine Kindertageseinrichtung aber nicht jede Kindertageseinrichtung ein Familienzentrum. Alle Einrichtungen bieten leicht zu erreichende Angebote, Unterstützung und Beratung für ihre Familien mit Kindern unter 6 Jahren an. Das entscheidende bei Familienzentren ist, dass diese Angebote und Beratungen auch für Familien zur Verfügung stehen, die kein Kind in der Einrichtung haben. Ebenso richten sich die Angebote auch an die ganze Familie. Diese offenen Angebote stellen einige Familienzentren im Internet dar, andere haben Aushänge und Flyer ausgelegt. So sind beispielsweise Elterncafès, Bewegungs- und Gesundheitsangebote, Kurse für Eltern und Kinder wie musikalische Früherziehung, Vater-Kind Wochenenden und Alleinerziehenden-Treffs für alle interessierten Menschen offen.



(Pressemitteilung der Kreisstadt Unna)