Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

Unna, 10. Juni 2019

Die Nacht der Industriekultur am 29. Juni

Ankerpunkt Lindenbrauerei
Extraschicht
Pressemitteilung der Kreisstadt Unna
Zur ExtraSchicht am Samstag, 29. Juni 2019, erwartet der Ankerpunkt Lindenbrauerei die Besucher mit Bekanntem und Unbekanntem. In der Nacht der Industriekultur wird das Areal um die Lindenbrauerei zu einem stimmungsvollen Platz.

Ein Erlebnis für die Augen, die Ohren und die Sinne verspricht das „Das Labyrinth“ der antagon theaterAKTion aus Frankfurt. Sie verwandeln den Platz der Kulturen in einen performativen Raum für interaktiven Tanz, Theater und Performance. „Das Labyrinth“ mit Performern und Live-Musik ändert sich mit seinen Besuchern, die „Das Labyrinth“ von Innen und Außen besichtigen können, ohne sich dem Unbekannten von Innen zu nähern. Das Labyrinth kann jeder Zeit betreten oder verlassen werden. Die interaktiven Performances werden von vier Seiten mit treibender oder atmosphärischer Live Musik unterstützt. Performer, Zuschauer und Musiker sind in einem gemeinsamen mehrdimensionalen und transformativen Prozess miteinander verbunden. Wer sich nicht in das unbekannte Labyrinth begeben will, kann sich das Treiben von außen ansehen.

Wenn sich Eingang und Ausgang verschieben
In der Antike stand das Labyrinth als Symbol für das Leben. Es gab keine Irrwege nur den einen vom Schicksal vorgeschriebenen Pfad. Doch im Laufe der Jahrhunderte wurde das Labyrinth zu einem Irrgarten mit Sackgassen und der Mensch zum Gestalter seines Weges. Das Labyrinth verändert sich ständig. Eingang und Ausgang können sich Verschieben, unser Ausgangspunkt ist nicht immer derselbe. Das Labyrinth ist offen und durchsichtig, alle Möglichkeiten liegen offen vor uns und können geplant werden. Beim Begehen/Bespielen zeigen sich dann doch überraschende neue mögliche Wege. Die neuste Produktion der antagon theaterAKTion wird bei der Extraschicht erstmalig in NRW zu sehen sein. Die Performance findet um 20 Uhr, 21 Uhr, 22 Uhr und 23 Uhr statt.
Ein musikalisches Glanzstück sind die Auftritte der Musikerinnen und Musikern in der Schwankhalle: Von 18 bis 23 Uhr erwartete die Besucher der ExtraSchicht ein unterhaltsames musikalisches Programm. Ein buntes Mosaik von klassischer Musik spielt Margarita Feinstein am Flügel, der „Tastenzauber mit 4,6 und 8 Händen“ mit Prof. Elena Margolina-Hait und Nachwuchstalenten verzaubert die Gäste, während bekannte Evergreens gesungen von Mathias Schiemann und der A-Capella Gesang der Unnaer Gruppe „Einklang“ die Gäste zum Mitsingen einladen.
Margarita Feinstein ist eine ebenso vielseitige wie gefragte Konzertpianistin und eine inspirierende Musik-pädagogin. Sie verfügt über ein großes Repertoire an klassischer Klavier– und Kammermusik. Zur ExtraSchicht wird sie eine Mischung aus ihrem Repertoire von Sergej Rachmaninov, Ruth Schönthal, Ludmila Djuljeva bis Francis Lai am Klavier spielen.

Virtuoses Zusammenspiel
Der Programmpunkt „Tastenzauber mit 4, 6 und 8 Händen“ zeigt das virtuose Zusammenspiel von Musikerinnen und Musikern. Yiran Wu, Di Su, Qi Su und Prof. Elena Margolina-Hait spielen Stücke von Johannes Brahms, Antonín Dvo&345;ák, Pjotr Tschaikowski und Albert Lavignac mit 4, 6 und 8 Händen. Ein faszinierendes Spiel von Fingern und Klaviertasten.
Der Musicaldarsteller und Sänger Mathias Schiemann nimmt die Gäste der ExtraSchicht auf eine musikalische Reise von Capri nach Berlin mit. Seit 25 Jahren ist Matthias Schiemann als Sänger aktiv und interpretiert bekannte Evergreens auf unterhaltsame Weise. Mit seiner Musik will er den Menschen Freude machen, was ihm bei seinem Auftritt bei der ExtraSchicht sicher gelingen wird.




(Pressemitteilung der Kreisstadt Unna)