Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

Unna, 26. Februar 2019

Friedrich-Ebert-Stiftung schult Schülerinnen und Schüler in Unna

"Gegen Rechts!- Demokratie stärken-Rechtsextremismus bekämpfen"
Wenn im Monat März wieder die internationalen Wochen gegen Gewalt und Rassismus stattfinden, dann ist auch das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Unna mit einem Theaterstück und einer Ausstellung an diesen Aktionswochen beteiligt.

Zwischen dem 11. März und dem 5. April ist die Ausstellung des Forums Jugend und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung mit dem Titel "Gegen Rechts!- Demokratie stärken-Rechtsextremismus bekämpfen" in der Bürgerhalle zu sehen. Für den 11. März ist eine Eröffnungsveranstaltung geplant.

Auf den Ausstellungstafeln werden mögliche Gründe für und die Ausprägungen von rechtsextremen Einstellungen und Weltbildern dargestellt und aufgezeigt, welche Formen rechtsextremes Verhalten annehmen kann. Die Ausstellung ist für Jugendliche ab 14 Jahre geeignet und richtet ihr Hauptaugenmerk auf Handlungsweisen, wie man sich gegen Rassismus und Gewalt und für Demokratie und Menschlichkeit einsetzen kann. Der Eintritt ist frei.

Im Vorfeld nutzt das Kinder- und Jugendbüro am Montag, 25. Februar 2019, die Möglichkeit, Schüler als Ausstellungsbegleiter
  • innen von der Friedrich-Ebert-Stiftung in einem vierstündigen Workshop zu schulen, die durch die Ausstellung führen können. Der Workshop findet von 9 bis 13 Uhr im Katharinentreff statt.

    Schulen, Klassen und interessierte Gruppen haben während der Öffnungszeiten der Bürgerhalle die Gelegenheit, sich die Ausstellung anzusehen oder eine Führung im Kinder- und Jugendbüro anzufragen.
    Am 26. März 2019 führt die Gruppe Theaterspiel aus Witten vormittags im Kühlschiff der Lindenbrauerei ihr aktuelles Stück „Der Neue“ für Schüler der Klassen 5 und 6 auf. Ein Theaterstück rund um Miteinander, Ausgrenzung, Mobbing und Zusammenfinden in unserer vielfältigen Gesellschaft.

    Geplant sind voraussichtlich zwei Vorstellungen, einmal um 8.30 Uhr und einmal um 11.30 Uhr, zu denen Schulklassen durch das Kinder- und Jugendbüro der Stadt eingeladen werden. Die Aufführung des Stückes dauert ca. 60 Minuten und im Anschluss haben die Zuschauer in der folgenden halben Stunde die Möglichkeit, den Darstellern Fragen zu stellen. Beide Aufführungen sind bereits ausgebucht.