Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

MELDUNG:

Unna, 08. Dezember 2018

50 Jahre kommunale Neuordnung und 50 Jahre Städtepartnerschaft mit Waalwijk

Feierstunde der Stadt Unna im Ratssaal
Bildzeile: Nol Kleijngeld (l.) und Werner Kolter unterzeichnen im Beisein von Wolfram Kuschke, ehemaliger Staats- und Europaminister und Regierungspräsident a.D., sowie Beate Kispal vom Büro für Städtepartnerschaften bei der Stadt Unna und ihrem niederlän
Nol Kleijngeld (l.) und Werner Kolter (Pressemitteilung der Kreisstadt Unna)
50 Jahre kommunale Neuordnung und 50 Jahre Städtepartnerschaft mit der niederländischen Stadt Waalwijk – mit einer Feierstunde hat die Kreisstadt Unna am Freitag, 7. Dezember 2018, diesen beiden wichtigen historischen Daten gedacht. Unnas Bürgermeister Werner Kolter und sein niederländischer Amtskollege Nol Kleijngeld unterzeichneten die neue Absichtserklärung zwischen Unna und Waalwijk. In dieser bringen beide Städte ihren Wunsch zum Ausdruck, die Werte ihrer seit 50 Jahren bestehenden Freundschaft zu bewahren und der bestehenden Partnerschaft neue Impulse zu geben, die den heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen gerecht werden.

Bürgermeister Werner Kolter betonte in seiner Begrüßung, dass man heute die „neue Stadt Unna“ lebe. Denn die Stadt Unna sei in den letzten 50 Jahren deutlich zusammengewachsen. „Damals hat es schmerzhafte Einschnitte gegeben, doch die Kommunalpolitik ist die Neugliederung sehr klug angegangen“, sagte Werner Kolter. Mit der Eingemeindung wurde für Unna aber auch die Frage wichtig, welche Rolle die Stadt künftig in Europa spielen wolle.

Mit der Stadt Waalwijk fand man auf diesem Weg einen verlässlichen Partner. Die Freundschaft sei anfangs im Wesentlichen vom Aussöhnungsgedanken getragen worden. Die Menschen hätten sich über ihre Geschichte ausgetauscht. „Doch alle sind aufeinander zugegangen – alle haben mitgewirkt, dieses Europa aufzubauen“, betonte Bürgermeister Kolter.
„Vielleicht musste die Geschichte einfach neu erfunden werden“, schloss sich Amtskollege Nol Kleijngeld den Worten Kolters an. Beide Städte könnten sich gegenseitig helfen, denn auch heute ginge es immer noch um den Austausch –„so wie die Freundschaft vor 50 Jahren angefangen hat“, sagte Kleijngeld.

Die erste Partnerschaftsurkunde aus dem Jahr 1968 wurde zum 25. Jubiläum im Jahr 1993 neu formuliert. Neuer Inhalt der Zusammenarbeit sollte sein: „Voneinander Lernen“, und zwar auf den unterschiedlichen Feldern von Politik und Verwaltung. So haben seit 1993 Begegnungen zwischen Vertretern von Politik und Verwaltung stattgefunden.

In der gesamten Zeit der Partnerschaft der beiden Städte lagen die Schwerpunkte der Begegnungen in den Bereichen Schulen, Sport – Jugendfußball und Tennis – oder auch Kultur. Aber auch andere Vereine in Unna füllten diese Städtepartnerschaft mit der niederländischen Stadt mit Leben.

Für die Zukunft sehen Unna und Waalwijk eine Partnerschaft vor, die vorrangig auf den Themen Innovation, Unternehmertum und Jugend basieren. Im kommenden Jahre reist eine Delegation aus Unna nach Waalwijk, um dort die neuen Absichtserklärungen zu unterzeichnen.
Wolfram Kuschke, ehemaliger Staats- und Europaminister und Regierungspräsident a.D. richtete in seinem Vortrag seinen Blick auf die vergangenen 50 Jahre in der Hellwegstadt, als die ehemals selbstständigen Gemeinden Afferde, Billmerich, Hemmerde, Kessebüren, Lünern, Massen, Mühlhausen, Siddinghausen, Stockum, Uelzen und Westhemmerde eingemeindet wurden. Die kommunale Neuordnung sei damals ein Kind der Zeit gewesen und habe zu dieser Zeit eine enorme „Sprengkraft“ gehabt. Mit Humor und auch dem einen oder anderen Augenzwinkern ließ er die vergangen 50 Jahre, auch auf Ebene der Landesregierung NRW, Revue passieren.
Kuschke trug sich im Anschluss ebenso wie Nol Kleijngeld noch in das Goldene Buch der Stadt Unna ein.

Für viele Gäste bedeutete dieser Festakt im Unnaer Ratssaal auch ein freudiges Wiedersehen, welches nach dem offiziellen Teil im Katharinen Hof fortgesetzt wurde.